Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen

Buchtipp Archiv

Ene, Mene, Missy

Autor / Illustrator: Sonja Eismann
Seitenzahl: 251
Erscheinungsjahr / Verlag: Fischer S. Frankfurt/Main 2017
ISBN: 9783733502584
Preis: 12,99
Genre: Sachbuch
Thema: Emanzipation Frau, junge Mädchen
Zielgruppe: für Arbeitsbücherei Büchereigrundstock

Kurze Inhaltsangabe

Sonja Eismann hat ein Kompendium zusammengestellt, das einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der weltweiten Frauenbewegungen gibt inclusive Verweisen auf historische Wurzeln, wo es dem besseren Verständnis dient. Neben "Zahlen, Daten und Fakten" animiert die Autorin durch viele Praxisbezüge und Berufung auf Autoritäten auf sehr unterhaltsame Weise dazu, sich im Alltag für Gleichberechtigung einzusetzen und mitzuarbeiten die Gesellschaft zu verändern. 

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

Kapitelüberschriften wie "Wozu soll Feminismus eigentlich gut sein? Der Blitzüberblick" (Kapitel 1) oder "Praxischeck: Wie kann mir Feminismus im Alltag helfen?" (Kapitel 8) zeigen, dass Sonja Eismann die Rezipienten ermuntern will, nicht nur zu lesen, sondern selbst tätig zu werden. Auch wenn auf dem Einband unterschiedlichste stilisierte Frauenköpfe zu sehen sind und die Farbe Pink, Symbolfarbe der Frauenbewegung, dominiert, wendet sich die Autorin ausdrücklich auch an Männer, denn sie setzt sich nicht nur für Gleichberechtigung zwischen Männer und Frauen ein, sondern auch für Homo-, Trans-, Intersexuelle etc.

Die Informationen sind übersichtlich in 21 Kapitel geordnet, die jeweils nochmals in kleine Einheiten unterteilt sind. Weil diese mit fettgedruckten Überschriften in Form von Fachbegriffen oder zum Lesen anregenden Fragen versehen sind, findet man schnell die Informationen, die man sucht, oder man lässt sich einfach beim Durchblättern animieren.

Bei der Reise durch das Buch können sicher auch "Profis" ihr Wissen erweitern, z.B. im 4. Kapitel, das eine Übersicht über die verschiedenen "Feminismen" enthält, wie z.B. Cyber-, Choice-, DIY-Feminismus. Im 11. Kapitel ("Feministische Dresscodes durch die Jahrhunderte oder: Emanzipation durch Mode") erfährt man, wie lange der Kampf gedauert hat, bis Frauen Hosen tragen durften und dass noch bis 1993 keine Frau im US-amerikanischen Senat in Hosen erscheinen durfte. Die Autorin zeigt im 13. Kapitel Strategien, wie Männer ihre Dominanz gegenüber Frauen zum Ausdruck bringen und etablieren, und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind. Im 14. Kapitel lernt man verstehen, wie sehr Sprache an der Tradierung althergebrachter Rollenbilder beteiligt ist und welche Änderungsmöglichkeiten es bereits gibt.

Das umfangreiche Quellenverzeichnis im Anhang zeugt von der intensiven Recherchearbeit der Autorin und der Aktualität der Thematik, was auch an den im gesamten Buch zu findenden Zitate von Männer und Frauen aller Zeiten und Gesellschaftsschichten zu sehen ist bzw. an den Verweisen auf ihre Schriften und Aktionen.

Sonja Eismann hat mit diesem Buch ein Nachschlagwerk vorgelegt, das nicht nur bei Erwachsenen Interesse finden, sondern auch Jugendliche für das Thema interessieren dürfte, und das ihnen ein profundes Fachwissen vermittelt sowie konkrete Handlungsmöglichkeiten aufzeigt, falls sie sich engagieren möchten, wozu auch die unterhaltsame Schreibweise der Autorin verleitet.

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2019 by Bundesverband Leseförderung e.V.