Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen
About us [Info in English]
Spenden Sie Leseförderung – so einfach geht's...

Newsletter & MailChimp

Wenn Sie mehr über die Verbandsarbeit, neue wissenschaftliche Erkenntnisse und die Möglichkeiten der Leseförderung erfahren und automatisch informiert werden möchten, können Sie hier unseren
Newsletter abonnieren

In eigener Sache

Das Warterich

Mitglied im

Buchtipp Archiv

Frida Kahlo und ihre Tiere

Autor / Illustrator: Monica Brown, John Parra
Seitenzahl: 32
Erscheinungsjahr / Verlag: Nord-Süd Zürich 2017
ISBN: 9783314104114
Preis: 15,00
Genre: Bilderbuch
Thema: Familie/Tiere/Krankheit
Zielgruppe: Büchereigrundstock

Kurze Inhaltsangabe

Monica Brown hat die Geschichte von einem kleinen Mädchen, das Frida heißt und später die berühmte Malerin Frida Kahlo wurde, in dem Buch „Frida Kahlo und ihre Tiere“ aufgeschrieben. John Parra hat dazu sehr schöne Bilder bemalt. Der Leser erfährt, dass Frida mit ihrer Familie in Mexiko lebte und dass ganz viele Tiere in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielten. Als Frida sehr schwer krank war, malte sie trotzdem weiter. Heute ist ihr früheres Wohnhaus das Museum Frida Kahlo.

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

„Frida Kahlo und ihre Tiere“ ist eine Biografie der berühmten Malerin Frida Kahlo für Kinder. Ihre Bilder werden in dem Museum „Museo Frida Kahlo“ ausgestellt. Dieses Museum befindet sich in Coyoacan am Rande von Mexiko City und ist das Wohnhaus von Frida, in dem sie groß geworden ist.

Dieses Haus ist strahlend blau und strahlende, leuchtende Farben liebt sie. Frida wird dem Leser als ein besonderes Kind vorgestellt, das mit sehr verschiedenen Haustieren zusammenlebt wie Affen, Papageien, Hunde, Truthähne, einem Adler, einer Katze und sogar einem Rehkitz.

Oft begleitet Frida ihren Vater, der Fotograf ist, und entdeckt die Schönheiten der Natur um sich herum, besonders die Farbenpracht. Ihr Vater erweckt die Neugier seiner Tochter. Die Fotos, die ihr Vater macht, verändert sie manchmal mit winzigen Details, die sie dazu malt. Frida wird jedoch zweimal schwer krank und kann nur im Bett liegen. Aber der Lebensmut und die Lebensfreude verlassen sie nicht, denn sie malt sich selbst und ihre Tiere.

John Parre hat die Bilder zu dieser ungewöhnlichen Lebensgeschichte gemalt und der Betrachter sieht Frida, wie sie freudig malt. Auch als erwachsene Frau malt Frida weiter, ihre Bilder haben eine magische Ausstrahlungskraft. Am Ende des Buches gibt es noch eine Anmerkung der Autorin, in der ihre Bewunderung für diese Malerin zum Ausdruck bringt.

Das Eindrucksvollste ist, dass Frida trotz ihrer schweren Erkrankungen malt und Lebensfreude zeigt. Diese Aussage des Bilderbuches wird auch schon von Kindern erfasst und gibt Anlass, mit ihnen über bestimmte Situationen des Lebens und auch Schicksalsschläge, die das Leben bereiten kann, zu sprechen.

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2018 by Bundesverband Leseförderung e.V.