Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen

Buchtipp Archiv

Der Mensch oder das Wunder unseres Körpers und seiner Billion Bewohner

Autor / Illustrator: Jan Paul Schutten, Floor Rieder
Seitenzahl: 160
Erscheinungsjahr / Verlag: Gerstenberg Hildesheim 2017
ISBN: 9783836959100
Preis: 26,--
Genre: Sachliteratur / Sachbilderbuch
Thema: Biologie, Naturwissenschaft, Mensch, Gesundheit
Zielgruppe: Büchereigrundstock

Kurze Inhaltsangabe

„Ein ganzes Buch über dich – um genau zu sein über deinen Körper.“ In diesem illustrierten Sachbuch begibt man sich fragend und staunend auf eine ebenso spannende wie lehrreiche Reise durch unseren Körper: von den allerkleinsten Bausteinen des Lebens, den Zellen bis hin zum größten Organ, das wir haben, der Haut, über die Knochen, die uns aufrecht halten, die Sinne, zu unserem Gehirn, das alles steuert, den Billionen Bewohnern im Bauch und dem Herzen, das eine ganz besondere Maschine ist.

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

2015 wurde das Sachbuch „Evolution“ für den DJLP in der Sparte Sachbuch nominiert. Nun legen Jan Paul Schutten und die Illustratorin Floor Rieder mit „Der Mensch“ ein weiteres Sachbuch vor, das sowohl Kinder, wie Jugendliche und Erwachsene begeistern wird. Hintergründige Fragen nach dem warum? strukturieren die zehn großen Kapitel. Fundiert und genau werden alle Teile des menschlichen Körpers erklärt und mit viel Liebe zum Detail und in unkonventioneller Ordnung vorgestellt. Schwieriges wird verständlich und anschaulich in Bild und Text gezeigt und erläutert. Immer wird der Leser bzw. die Leserin direkt angesprochen mit dem vertrauten Du und so fühlt man sich immerzu involviert und ist es auch. Es geht los mit einem „Schnellkurs in Chemie und Bio“, in dem das angesprochene du knapp und sehr anschaulich erfährt, woraus es gemacht ist: „Ein Erwachsener besteht aus ca. 18 Kilogramm Kohlenstoff, einem großen Marmeladenglas voller Stickstoff, 50 Liter Wasser, dem Phospor, das man von etwa 2000 Streichhölzern abschaben kann, einem Eisennagel und außerdem aus etwa zwanzig weiteren Stoffen, die in keinem Chemiesaal fehlen.“ (S. 19) Dann geht es weiter auf eine Reise mit Andreas Vesalius, der vor 500 Jahren in Italien lebte und zu wissenschaftlichen Zwecken Leichen ausgrub, um die Funktionsweise des menschlichen Körpers zu studieren. Schuttens Fazit und sein Versprechen: „Er betrachtete den Körper wie jemand, der ohne Technikkenntnisse einen Motor anschaut: Man sieht, wie alles liegt, aber man hat keine Ahnung, wie es funktioniert. Wenn du dieses Buch zu Ende gelesen hast, wirst du mehr wissen, als Vesalius je erfahren hat. Und das ganz ohne Gestank!“ (S. 39) So geht es dann weiter mit den Erkundungen im Körper, in den Nerven, die „den Stoff zum Nachdenken“ herstellen. Dieses Kapitel über unser Gehirn gehört zum Anschaulichsten und Verständlichsten, was ich je über seine Funktionsweise und seine Tricks gelesen habe.

Dazu tragen insbesondere die wunderbaren Zeichnungen mit prägnanten Konturen und gedeckten Farben von Floor Rieder bei, die fachlich korrekt den Text auf originelle Weise ergänzen und zugleich eine eigenständige kunstvoll verfremdete Dimension des Sehens und Lesens ermöglichen. Von Susanne Billig in einer Rezension im Deutschlandfunk vom Okt. 2016 werden sie folgendermaßen charakterisiert: „Für ihre Zeichnungen verwendet sie eine spezielle Technik – einen dicken Tintenfüller, mit dem sie zunächst Schwarzweißbilder zu Papier bringt, die sie dann einscannt und im Computer nachcoloriert. Ihre Bilder wirken fast wie Linoleumschnitte, kräftig und erdig, gleichzeitig aber auch witzig, verspielt und versponnen.“

Und im Kapitel „Mit Haut und Haar“ lese ich mit Vergnügen, „warum Rassismus so dumm ist“ (S. 115): „Rate mal, wie dick deine Haut ist. Falsch! Dünner... Deine Haut ist wirklich so dünn wie ein Frühstücksbeutel... Und dabei besteht sie noch aus vier verschiedenen Schichten...Es gibt Menschen, die andere nach ihrer Hautfarbe beurteilen. Also aufgrund einer extrem dünnen Schichte mehr oder weniger gefärbter Zellen, die keinerlei Einfluss auf den Charakter oder die Intelligenz einer Person haben. Wie dumm kann man nur sein?“

So beweist dieses phantastische Sachbuch wieder einmal die universelle Wahrheit vom Menschsein in dieser antirassistischen Positionierung.

Fazit: Rundherum ein Juwel – sollte in keiner Jugendbücherei/Schulbibliothek fehlen.

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2019 by Bundesverband Leseförderung e.V.