Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen
About us [Info in English]
Spenden Sie Leseförderung – so einfach geht's...

Newsletter & MailChimp

Wenn Sie mehr über die Verbandsarbeit, neue wissenschaftliche Erkenntnisse und die Möglichkeiten der Leseförderung erfahren und automatisch informiert werden möchten, können Sie hier unseren
Newsletter abonnieren

In eigener Sache

Das Warterich

Mitglied im

Buchtipp Archiv

Ich bin Gotham

Autor / Illustrator: Tom King, Scott Snyder, David Finch, Mikel Janini, Ivan Reis
Seitenzahl: 180
Erscheinungsjahr / Verlag: Panini Comics Stuttgart 2018
ISBN: 9783741604799
Preis: 16,99
Genre: Comic / Graphic Novel
Thema: Abenteuer / Angst / Detektiv / fantastisch / Gewalt / Komik / Humor / Spannung / Streit / Konflikt
Zielgruppe: Büchereigrundstock

Kurze Inhaltsangabe

Eine Terrorgruppe namens Die Monstermenschen versucht, Batmans Heimatstadt Gotham ins Chaos zu stürzen. Zur Verteidigung der Metropole kann der Dunkle Ritter zunächst auf die Hilfe der jungen Held*innen Gotham und Gotham Girl zählen, bis diese zu einer noch größeren Bedrohung werden.

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

Gotham wird seit einiger Zeit von Anschlägen erschüttert, die man einer überall nur >Die Monstermenschen< genannten Gruppe zuschreibt. Batman alias der schwer vermögende Playboy Bruce Wayne sucht wie gewohnt in allen Höhen- und Tieflagen seiner Heimatstadt nach den Drahtziehern des Terrors und der Verwüstung. Nebenher gilt es für den einfallsreichen Helden im Fledermauskostüm, in dem so entfachten Inferno erste Hilfe zu leisten: Ein abstürzendes Flugzeug wird mehr oder weniger sanft zu Boden gebracht und eine kurz vor dem Einsturz befindliche Brücke mithilfe seines High-Tech-Toolkit stabilisiert. Nebenher werden hier und dort zahlreiche Menschenleben gerettet. Zur Seite stehen ihm dabei mit Gotham und Gotham Girl zwei engagierte Nachwuchsvigilanten, die Batman unter seine persönlichen Fittiche zu nehmen versucht. Doch die Dinge entwickeln sich nicht wie gewünscht, und aus den beiden neuen Held*innen erwächst zunehmend eine Gefahr, die Gotham nicht minder bedroht wie die permanenten Terrorattacken auf die Stadt.

Im Jahr 2016 startete der auf Superheld*innencomics spezialisierte Verlag DC seine Serien unter dem Titel Rebirth neu, seit 2017 erscheinen die Comics – zunächst in Heftform – bei Panini in deutscher Übersetzung. Der Sammelband "Ich bin Gotham" enthält die erste mehr oder weniger abgeschlossene Geschichte, entworfen von dem Autor Tom King und (Haupt-)Zeichner David Finch. Im Ergebnis dieser Zusammenarbeit, die sich schon jetzt als äußerst gelungen bezeichnen lässt, zeigt sich einmal mehr, warum der Batman im Vergleich zu den anderen Helden des DC-Kosmos die mit Abstand interessanteste Figur darstellt. Anders als z.B. bei Superman wird der Kampf des Fledermaushelden nicht unter kosmischen Geschichtspunkten ausgefochten. Dessen finstere Gegenspieler entsteigen entweder direkt der Gosse oder sind – mal wieder – aus dem Irrenhaus getürmt, um die Stadt Gotham ins Chaos zu stürzen. Dabei stellen das Böse und das Gute in gewisser Weise nur zwei Seiten einer Medaille dar, denn auch Batmans Motive zur Rettung „seiner“ Stadt sind nicht gerade die alleredelsten. In der vorliegenden Erzählung wird dieses altbewährte Motiv ein weiteres Mal bemüht, allerdings um einiges komplexer: Denn nun sind es zwei junge Held*innen, die sich voller Enthusiasmus und bester Ideale dem Dunklen Ritter an die Seite stellen, aber den Blick in den Spiegel des Anderen – hier: Hugo Strange und Psycho-Pirat, und die Namen sind Programm! – nicht unbeschadet überstehen. Um Gotham zu retten, muss sich Batman schließlich schweren Herzens gegen die beiden stellen.

Trotz aller Härte und Düsternis in der Handlungsführung schleichen sich per Wort und Bild immer wieder sehr selbstironische Tonlagen in die Erzählung ein, welche die Absurdität so mancher Handlungen, Motive und Konflikte lustvoll betonen, anstatt sie zu verschleiern. Auf der Ebene der Zeichnungen gelingt Tom King wiederum der Spagat, einerseits – wie gewohnt – die düstere Atmosphäre Gothams ins Bild zu bannen und andererseits hier und da auch farbliche Akzente zu setzen. Überhaupt sticht die Qualität der Zeichnungen und der Variantenreichtum der eingesetzten Panelraster (Anordnung der Einzelbilder auf einer Seite) positiv hervor.

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2018 by Bundesverband Leseförderung e.V.