Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen
About us [Info in English]

In eigener Sache

Spenden Sie Leseförderung – so einfach geht's...

10 JAHRE BVL Spezial

Der Bundesverband Leseförderung e.V. feiert in diesem Jahr unter dem Motto „DAS SIND WIR!“ sein zehnjähriges Bestehen.
Pressemitteilung

Leipziger Buchmesse 2019


21. bis 24. März 2019
Besuchen Sie uns in Leipzig! Sie finden den BVL in Halle 2, G 304. Wir freuen uns auf Sie!
Happy-Birthday-Empfang am Messe-Donnerstag ab 17 Uhr.
BVL Veranstaltungen
auf der Leipziger Buchmesse

Newsletter & MailChimp

Wenn Sie mehr über die Verbandsarbeit, neue wissenschaftliche Erkenntnisse und die Möglichkeiten der Leseförderung erfahren und automatisch informiert werden möchten, können Sie hier unseren
Newsletter abonnieren

Das Warterich

Mitglied im

1955 Freund*innen gefällt das

Buchtipp Archiv

Lichtung

Autor / Illustrator: Antonia Kühn
Seitenzahl: 256
Erscheinungsjahr / Verlag: Reprodukt Berlin 2018
ISBN: 9783956401473
Preis: 24,00
Genre: Comic / Graphic Novel
Thema: Familie / Suizid / Trauer / Erinnerung / Kindheit / Jugend / Sterben / Tod
Zielgruppe: Büchereigrundstock

Kurze Inhaltsangabe

Antonia Kühn liefert in ihrem Comicdebüt eine gleichermaßen sensible wie intensive Auseinandersetzung mit den Themen Suizid, Trauer und Erinnerung.

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

Die Hamburger Illustratorin und Animatorin Antonia Kühn hat im Reprodukt-Verlag mit „Lichtung“ kürzlich ihren ersten Comic vorgelegt. Darin nähert sie sich einer ebenso schwierigen wie wichtigen Frage: Wie geht man um - als Kind, als Erwachsener - mit dem Verlust eines Familienmitglieds.

In der Geschichte, die aus der Perspektive des elfjährigen Paul erzählt, ist es der Freitod der Mutter fünf Jahre zuvor, der die Familie seither vor neue Herausforderungen stellt. Während der Vater versucht, für die Familie finanziell zu sorgen, rebelliert die große Schwester, Paul sieht man auf den durchgängig schwarz-weißen Bleistiftzeichnungen dagegen meist allein - beim Frühstück, auf dem Schulweg, nachts. Die bruchstückhaften Erinnerungen an die Mutter und seine nächtliche Einsamkeit versucht er daher mit Briefen, Fotos und Erinnerungsstücken zu füllen, die ihm und dem/der Leser*in auch immer wieder Hinweise auf die Umstände des Todes liefern.

Die zahlreichen Leerstellen auf der Textoberfläche bilden auf diese Weise all das Unausgesprochene innerhalb der Familie ab. Der Comic selbst kommt teilweise sogar über mehrere Seiten hinweg gänzlich ohne Sprache aus, findet vielmehr eine treffende Dingsprache, die die Emotionen des Elfjährigen bildgewaltig in Szene setzt: Wenn Paul etwa mit seinem Vater zur Erinnerung an den Geburtstag der Mutter Lukullus isst, verwandeln sich dessen parallele Keksschichten, sobald das Wort „Mutter“ fällt, zu schmerzhaften Zickzacklinien, die den gesamten Bildausschnitt einnehmen und die erzählte Zeit für einen Moment zum Stillstand bringen. Das zentrale objektive Korrelat der Gefühlswelt ist indes ein Mobile, das seit Pauls Geburt an der Decke des Kinderzimmers hing und nach einem Umzug von der Mutter kurzerhand zerschnitten und auf neue Fäden gezogen wurde. Die dabei vergessene Figur geistert - mal versteckt, mal offenkundig - durch zahlreiche Panels, Tagträume und Erinnerungen und erinnert den Leser auch immer wieder daran, dass Vergangenes selten wieder exakt rekonstruiert werden kann.

Kühn ist mit ihrem Comicdebüt eine eindrucksvoll sensible und gleichermaßen intensive Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex Suizid, Trauer, Erinnerung gelungen.

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2019 by Bundesverband Leseförderung e.V.