Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen

Buchtipp Archiv

So wüst und schön sah ich noch keinen Tag

Autor / Illustrator: Elizabeth Laban
Seitenzahl: 290
Erscheinungsjahr / Verlag: Hanser München 2016
ISBN: 9783446250826
Preis: 16,90
Genre: Adoleszenzroman
Thema: Freundschaft, Liebe / Erste Liebe, Internat
Zielgruppe: Büchereigrundstock Klassenlesestoff für Arbeitsbücherei

Kurze Inhaltsangabe

Zwei Geschichten, die geschickt miteinander verknüpft wurden, über das Leben zweier Jungen in einem amerikanischen Internat, an deren Ende eine Tragödie steht.

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

Duncan kommt zurück ins Internat, um dort sein letztes Jahr zu absolvieren. In seinem Zimmer findet er besprochene CDs von Tim, einem Albino, der im Jahr zuvor in dem Zimmer gewohnt hatte und den Duncan flüchtig kannte. Auf den CDs berichtet Tim ihm von seiner zarten Liebe zu Vanessa im letzten Schuljahr, so dass Tim Parallelen zu seinen Gefühlen zu Daisy finden kann. Tims Leben im Internat endete in einer Katastrophe, auf die die Geschichte langsam hinläuft. Für Duncan erklärt sich durch das Hören der CDs alles.

Elizabeth Laban gelingt es hervorragend, die Geschichten der beiden Jugendlichen dem Leser parallel zu präsentieren. Tims Geschichte erzählt sie aus der Ich-Perspektive. Die Geschichte von Duncan ist in der 3. Person geschrieben. Endlich mal ein Buch, das man mit gutem Gewissen einem 15-jährigen Jungen in die Hand drücken könnte, weil 2 Jungen die Hauptfiguren sind. Gleichzeitig handeln die Geschichten von Gefühlen und Freundschaften. Es gefällt mir gut, wie E. Laban es schafft, auch den Unterrichtsstoff nebenher mit einzubeziehen. Als Leser ist man bis zur letzten Seite in Spannung, weil man nicht weiß, welche Tragödie Tim genau widerfahren ist. Beide Hauptdarsteller wachsen einem sofort ans Herz. Laban erzählt so bildlich, dass man sich alles genau vorstellen kann.

Die Idee, dass Tim seine Erlebnisse auf CD spricht und dass sich Duncan (und damit auch der Leser) diese Berichte immer wieder zwischendurch anhört, ist genial gewählt. Das Buch wird mir lange in Erinnerung bleiben. Auch weibliche Leserinnen werden es mögen, weil sie der Titel mehr anspricht und weil die emotionale Seite der Hauptfiguren eine große Rolle spielt. Im Anschluss an die Geschichte gibt es hinten im Buch noch ein 4-seitiges Interview mit der Schriftstellerin Elizabeth Laban, in dem sie Hintergründe und Motive zum Schreiben des Buches erläutert.

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2019 by Bundesverband Leseförderung e.V.