Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen

Buchtipp Archiv

Mulan – verliebt in Shanghai

Autor / Illustrator: Susanne Hornfeck, Katharina Netolitzky
Seitenzahl: 261
Erscheinungsjahr / Verlag: dtv München 2016
ISBN: 9783423650229
Preis: 12,95
Genre: Roman
Thema: Abenteuer, Fremde, Kulturen, Familie
Zielgruppe: Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei

Kurze Inhaltsangabe

Mulan hat eine chinesische Mutter und einen deutschen Vater. Als sie sich in der Pubertät vehement wehrt, weiterhin chinesisch zu lernen, beschließen die Eltern, sie für einige Zeit nach Shanghai zur Familie ihrer Mutter zu schicken. Sie lernt die ihr fremde Familie und Kultur kennen und vor allem ihre Oma schätzen. In Shanghai verliebt sie sich in einen Chinesen aus Taiwan und er in sie. Die Abreise beider beendet die Romanze.

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

Wer mehr über das heutige China wissen möchte, dem sei dieses Buch herzlich empfohlen. Es ist kein spannender Roman, aber weil er sehr gut in eine Rahmenhandlung, hier die Familienkonstellation eingekleidet ist, liest sich das Buch gut und ist auch sprachlich gut geschrieben.

Mulan, die Hauptperson des Buches, wächst in München auf. Sie spricht, dank ihrer Mutter, chinesisch, soll aber auch chinesisch schreiben lernen. Es kommt zu einem Mutter-Tochter-Konflikt, wie er in der Pubertät bei vielen Mädchen vorkommt. Als Ausweg aus diesem Dilemma schicken die Eltern ihre Tochter zur chinesischen Familie in Shanghai, die Mulan bisher nie kennengelernt hat.

Weil für sie alles neu ist, lernt auch der Leser aus ihren Beobachtungen viel von den Gebräuchen und der Geschichte des Landes. In der Sprachenschule, die Mulan jetzt besucht, lernt Mulan einen bewundernswerten älteren Mann kennen, selbst Schüler, der schon lange mit einer chinesischen Frau verheiratet ist. Beide leben wieder ein anderes Modell als ihre Großfamilie in Shanghai.

Durch die Briefe ihrer Mutter bahnen sich Lösungen im Konflikt zwischden Mutter und Tochter an. Mulan erfährt zum ersten Mal, wie es dazu kam, dass ihre Eltern heirateten und warum die Mutter nie Kontakt zu ihrer eigenen Mutter aufgenommen hat. Mulan wird nun zum Bindeglied zwischen den Familien. Ihre Mutter wird nach Shanghai kommen, um später mit ihr wieder zurück nach Deutschland zu fliegen.

Für die lesenden Jugendlichen ist natürlich auch die Liebesgeschichte, die sich zwischen Nianshen und Mulan entwickelt, wichtig. Nebenbei wird bei den Liebenden auch der zur Zeit bestehende Konflikt zwischen Festlandchinesen und Taiwan ein Thema.

Wer sich für die Kultur des heutigen Chinas interessiert, dem sei dieses Buch empfohlen. Eine ausgezeichnete Lektüre für die, die sich für die Lebensgewohnheiten im heutigen China interessieren.

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2019 by Bundesverband Leseförderung e.V.