Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen

Buchtipp Archiv

Weil ich ein Mädchen bin!

Alles, was Mädchen wissen wollen

Autor / Illustrator: Ilona Einwolt, Pe Grigo
Seitenzahl: 123
Erscheinungsjahr / Verlag: Fischer Sauerländer Frankfurt/Main 2016
ISBN: 9783737352253
Preis: 14,99
Genre: Sachbuch
Thema: Pupertät, Wachstum, Aufklärung
Zielgruppe: Büchereigrundstock

Kurze Inhaltsangabe

Depressionen, plötzliche Gefühlsschwankungen, verliebte Schmetterlinge im Bauch, Stress mit Eltern oder Geschwistern, all das gehört zum Erwachsenwerden dazu. Unterhaltsame Texte stehen der Leserin mit Anleitungen, Ideen, Ratschlägen und Übungen zu Seite.

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

Während der Pubertät spielen die Hormone im Körper eines jeden Mädchens verrückt. Jeder geht anders damit um. Manche Mädchen ziehen sich zurück, andere rebellieren gegen alles. Der Körper verändert sich, denn er wächst in alle Richtungen. Natürlich werden nicht nur die Hosen zu eng, sondern auch die Shirts. Die Stimmung schwankt täglich mehrfach zwischen „Himmel hoch jauchzend“ und „zu Tode betrübt“. Das Umfeld stellt ständig höhere Erwartungen. Nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause oder im Verein ändert sich der Leistungsdruck. Während man für einige Dinge schon zu alt ist, ist man für andere noch viel zu jung. Immer sitzt man zwischen den Stühlen und fühlt sich nirgendwo richtig zugehörig. Es ist eben nicht leicht, erwachsen zu werden.

Mit diesem Buch ermuntert die Autorin alle Mädchen dazu, sich selbst zu akzeptieren. Jeder ist einzigartig und sollte das wissen. Aufmunternde Sprüche, zahlreiche Tipps und Vorschläge, sowie gut formulierte Fragen räumen Unsicherheiten aus dem Weg. Viele Mädchen sind in dieser Lebensphase sehr sensibel. Ganz sanft und ohne Druck oder erhobenem Zeigefinger werden hier das Selbstbewusstsein und die Selbstachtung aufgebaut. Sehr kritisch wird auf die Schönheitsideale unserer mediendominierten Welt aufmerksam gemacht. Schönheit ist nicht alles und definitiv nicht das wichtigste im Leben.

Die Autorin fordert die Leserinnen am Ende ihrer Argumentationskette, immer dazu auf, über die vorgetragenen Argumente nachzudenken. So wird jeder ohne Verpflichtung animiert, seine eigene Meinung zu bilden. Auf den Seiten wird unter anderem über Emanzipation, weibliche Vorbilder, männliche Vorbilder, Liebe, Wut, Stolz, Neid, Entscheidungsschwierigkeiten, Stress , Streit, Jungs, Freundinnen und Rechte aufgeklärt. Sehr schön sind die Seiten zur Bewältigung von Stress. Hier werden Tipps für ein sinnvolles Zeitmanagement gegeben. Am Ende gibt es einen kleinen Test der dazu auffordert, die gelesenen Informationen zu verarbeiten. Der Test wird natürlich nicht ausgewertet, man bekommt keine Punkte und man kann nichts falsch machen. Man muss nur ehrlich zu sich selbst sein.

Das gesamte Buch ist ebenso wie der letzte Test eine Aufforderung an die jungen Leserinnen, auf sich selbst zu achten, die eigene Wahrnehmung zu überdenken und zu sich selbst ehrlich zu sein. Es ist für Mädchen ab 11 Jahre sehr zu empfehlen. Auch Mütter können hier noch etwas lernen.

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2019 by Bundesverband Leseförderung e.V.