Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen

Buchtipp Archiv

Nerve – Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

Autor / Illustrator: Jeanne Ryan
Seitenzahl: 318
Erscheinungsjahr / Verlag: cbj München 2016
ISBN: 9783570309766
Preis: 9,99
Genre: Abenteuererzählung
Thema: Freundschaft, Internet, Abenteuer
Zielgruppe: Büchereigrundstock Klassenlesestoff

Kurze Inhaltsangabe

Die Ich-Erzählerin Vee kann der Versuchung nicht widerstehen, einmal etwas Besonderes zu tun. Kann sie dadurch einen Jungen von sich überzeugen? Kann sie einmal mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen als ihre beste Freundin? Schnell entwickeln die Dinge eine Eigendynamik und aus Spiel und Mutproben wird tödlicher Ernst.

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

Ein Spiel im Internet verbindet Virtualität mit Realität. Real sind die Videos, die hochgeladen werden. Die Kandidat/inn/en erhalten Aufgaben, die sie erfüllen und sich dabei filmen sollen. Eine Fangemeinde vergibt Likes und zahlt. Den Kandidat/inn/en winken Preise. Vee stutzt erstmals, als ihre Preise genau ihre Wünsche treffen. Aber auch genau deshalb macht sie immer weiter, denn es geht bei jedem Spiel um mehr Preise oder Totalverlust. Und es gibt Partner, deren Sieg oder Niederlage an die eigenen Entscheidungen gekoppelt sind. Und dann ist da natürlich der Kick.

Die Grenzen verschieben sich, Zuschauer verlieren mehr und mehr die Distanz, aus Spiel wird Ernst. Die Aufgaben werden fies und gefährlich. "Wir werden behandelt wie dressierte Affen", erkennt Vee. Zeitdruck und Gruppendruck sind enorm. Immer mehr aus ihrem Privatleben wird an die Öffentlichkeit gezerrt und Vee verändert sich. Kann sie ihrem Partner trauen? Ihren Freunden, die sich als Beobachter in das Spiel einkaufen? Warum gibt es so viele zahlende Zuschauer, Gaffer? Die Geschichte endet in einem spannenden Finale und einem Appell.

Der Autorin ist es gelungen, die schleichenden Veränderungen und auch die Nervösität und die Ängste glaubhaft zu schildern. Sie greift Ideen auf, die es heute bereits gibt – seien es ekelhafte Mutproben im Fernsehen oder gepostete Videos. Sie lässt auch darüber nachdenken, wie sicher unsere Daten im Netz sind und was mit Infos passieren kann, die wir freiwillig preisgeben.

Die Geschichte regt an zur Diskussion über Werte, Verantwortung, Gier, Neid und Freundschaft. Sie zeigt, wie wichtig es ist, nicht die Kontrolle über das eigene Leben zu verlieren.

Fazit: Interessante und spannende Unterhaltung!

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2019 by Bundesverband Leseförderung e.V.