Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen

Buchtipp Archiv

Schlimmer geht immer!

Autor / Illustrator: Regina Schwarz, Michael Schober
Seitenzahl: 32
Erscheinungsjahr / Verlag: Esslinger Esslingen 2017
ISBN: 9783480232734
Preis: 13,99
Genre: Bilderbuch
Thema: Krankheit / Tiere / Trost spenden
Zielgruppe: Büchereigrundstock

Kurze Inhaltsangabe

Das Buch zeigt Tiere mit unterschiedlichen Krankheiten, welche Mittel dagegen helfen und lindert damit die häufigsten Wehwehchen von Kindern auf eine amüsante Weise.

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

Das Buch dient Kleinkindern als Trost bei Krankheit oder Verletzungen. Auf jeder Doppelseite finden sich ein krankes Tier und dessen Geschichte. Im Verlauf des Buches scheint es zu einer Steigerung des Übels zu kommen. Dem Tier auf der Folgeseite geht es immer noch etwas schlechter. Der Höhepunkt befindet sich am Ende des Buches, wo ein Schwein dargestellt wird, welches gleich alle Krankheiten auf einmal hat. Doch erfreulicherweise helfen alle anderen Tiere, denen es schon wieder besser geht, mit ihren Arzneien und Hausmittelchen und trösten das Schwein.

Der Text besteht zu Anfang jeweils aus einem Vierzeiler in Form eines Paarreims. Mit leicht verständlichem Vokabular wird hierbei geschildert, welches Tier erkrankt ist, was es hat und mitunter, wie es dazu kommen konnte. In einem zusätzlichen Satz wird erzählt, was „fast immer“ dagegen hilft. Anschließend folgt der sich darauf reimende Standardsatz, dass es noch schlimmer gehe. Diesen Satz kann ein Kind aufgrund des Reimes und der Wiederholung schon nach ein paar Seiten mitsprechen und wird damit in die Geschichte einbezogen und von seinen Sorgen abgelenkt. Auf den letzten Seiten gibt der Autor das anfängliche Schema auf, beschreibt jedoch weiterhin im Paarreim die Krankheiten und die Tröstung des Schweins.

Die Bebilderung unterstützt den Inhalt des Textes. Auf den Seiten wird jeweils das kranke Tier dargestellt. Dazu kommen drei kleine Igel, die jedes Mal die entsprechenden Gegenmittel vorbeibringen. Außerdem lässt sich durch die Darstellungen im Hintergrund oft die Ursache der Erkrankung erkennen. Somit ist für ein Kind auch anhand der Bilder der Inhalt des Buches verständlich und es kann sich das Buch auch allein ansehen.

Die Illustrationen sind lebhaft und farbenfroh gestaltet und nehmen einen großen Teil des Buches ein. Im Hintergrund zeigt sich manchmal ein amüsantes Nebengeschehen. Durch diese Details und die einnehmende Gestaltung wird der Leser beschäftigt und abgelenkt.

Im hinteren Buchdeckel befindet sich das sogenannte Tröstometer. Dieses ist wie ein Thermometer dargestellt und lässt sich nach oben verschieben. Das Kind kann je nach der Menge an Trost, die es benötigt, sechs verschiedene Stufen wählen und bekommt dafür etwas. Das reicht von „feste knuddeln“ bis zu einem freien Wunsch.

In Zusammenschau von Text und Illustration stellt das Buch einen guten Tröster dar. Die wahrscheinlich häufigsten Verletzungen oder Krankheiten, an denen ein Kind leiden kann, werden aufgegriffen, wodurch sich ein Kind verstanden fühlt und vielleicht erkennt, dass es einem noch schlechter gehen kann.

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2019 by Bundesverband Leseförderung e.V.