Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen

Buchtipp Archiv

Die letzte Haltestelle

Autor / Illustrator: Sharon E. McKay, Timo Grubung
Seitenzahl: 175
Erscheinungsjahr / Verlag: cbj München 2017
ISBN: 9783570172506
Preis: 14,99
Genre: Erzählung / Roman
Thema: Nationalsozialismus / Ethik / Philosophie
Zielgruppe: Büchereigrundstock Klassenlesestoff

Kurze Inhaltsangabe

Amsterdam 1942: Die 5-jährige Beatrix ist mit ihrer Mutter auf dem Weg ins nächste Versteck, als die Mutter in der Straßenbahn festgenommen wird. Um das kleine jüdische Mädchen zu retten, gibt sie der Straßenbahnschaffner spontan als seine Nichte aus. Erst zu Hause erkennen er und sein Bruder, welche Verantwortung sie nun haben und welchen Gefahren sie sich aussetzen. Aber zählt Menschlichkeit nicht mehr?

Rezension oder literaturpädagogischer Praxistipp

Die kleine Beatrix muss als Jüdin auf der Flucht eine Menge Dinge hören und erleben. Nun verliert sie auch noch die Mutter. Die beiden älteren niederländischen Brüder geben sich redlich Mühe, sie heil durch die gefährliche Zeit zu bringen. Hierzu müssen sie auch zwei Nachbarinnen vertrauen. Sie zeigen viel guten Willen, haben aber viel zu lernen über den Umgang mit einem kleinen, tief verstörten Kind. Scheinbare Sicherheit kann jäh enden, spontane Hilfe fremder Menschen überrascht. 1943 nehmen die Bombenangriffe zu, die Versorgungslage wird kritisch, aber Beatrix gehört fest in die kleine Wahlfamilie und wird mit allen Mitteln beschützt. Die Geschichte geht, so muss es in einem Kinderbuch sein, gut aus für fast alle Beteiligten.

Im Vorwort erklärt die Autorin, warum Fremde damals Retter für jüdische Kinder sein konnten. Viele Eltern haben ihre Kinder Fremden anvertraut, um ihnen eine Überlebenschance zu geben. Das Verhalten der beiden Brüder war eine große Tat, konnte eine solche Hilfe doch den eigenen Tod bedeuten. In einem Nachwort wird kurz und einfach die Situation in den Niederlanden ab 1942 dargestellt.

Die Autorin erzählt bildhaft. Schnell bangen die Leser/innen um die kleine, sympathische Protagonistin und werden Mitgefühl zeigen. Einige niederländische Worte erklären sich durch den Kontext. Die schwarz-weißen fotoartigen Bilder nehmen wichtige Informationen auf und verdeutlichen sie. Gesetzt ist die Geschichte in einer großen Schrifttype. Erzählt ist sie in 20 Kapiteln.

Fazit: Diese Geschichte zeigt, wie wichtig Zivilcourage ist und wie grausam Krieg und Verfolgung gerade auch für die Kinder sind. Auch heute noch werden Kinder in fremde Hände gegeben, um ihr Leben zu retten. So ist eine historische Geschichte leider auch eine sehr aktuelle.

www.ajum.de


Rezensent: AJuM
← zurück zum Archiv
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2019 by Bundesverband Leseförderung e.V.