Bundesverband Leseförderung e.V.
Wir lesen, weil wir die Welt verstehen und gestalten wollen

Übergangsregelung Lese- und Literaturpädagogik

Anerkennung als Lese- und Literaturpädagoge/-in

Im Rahmen der Einführung der beruflichen Zusatzbezeichnung Lese- und Literaturpädagoge/-in erhielten erfahrene und seit vielen Jahren in der Leseförderung tätige Akteure die Möglichkeit, ihre bisher geleistete Tätigkeit vom Bundesverband Leseförderung anerkennen zu lassen. Mit Abschluss des Jahres 2013 haben 50 AkteurInnen der Lese- und Literaturvermittlung das mündliche Abschlusskolloquium bestanden und den beruflichen Zusatztitel „Lese- und Literaturpädagoge/-in” (BVL) erworben.

Bilder von Kolloquien Leipziger Buchmesse 2014

Kolloquium Birgit Mehrmann; Sabine Stemmler (li.), Barbara Knieling (m.)
Kolloquium Birgit Mehrmann; Sabine Stemmler (li.), Barbara Knieling (m.)
Kolloquium Tanja Schmidt; Sabine Stemmler (li.), Barbara Knieling (m.)
Kolloquium Tanja Schmidt; Barbara Knieling (li.), Manuela Hantschel (re.)
Kolloquium Präsentation Tanja Schmidt
Kolloquium Präsentation Tanja Schmidt
Bundesverband Leseförderung e.V. | Rathausstr. 37a | 52072 AachenTelefon: +49 (0)700 / 28 537 361 | Sprechzeiten: Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet:
Mo – Fr von 9 – 18 Uhr: 6,3 ct/30 Sekunden, übrige Zeit: 6,3 ct/Minute
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de© 2009 - 2020 by Bundesverband Leseförderung e.V.